nndl


Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Vorträge (in Auswahl)

11./12.7.2109 - Hermeneutik unter Verdacht - Tagung der Fritz Thyssen Stiftung für Wissenschaftsförderung in Köln

Im Rahmen der Tagung "Hermeneutik unter Verdacht" von 11.-12.7.2019 in Köln ist Prof. Christoph König als Redner der Podiumsdiskussion "Zur Aktualität literaturwissenschaftlicher Hermeneutik" eingeladen. Die Tagung wird von der Fritz Thyssen Stiftung für Wissenschaftsförderung ausgerichtet und fragt nach dem Stellenwert der Hermeneutik im 21. Jahrhundert. Initiiert wurde die Veranstaltung vom Arbeitskreis "Text und Textlichkeit" unter der Leitung von Andreas Kablitz, Christoph Markschies und Peter Strohschneider. Dem Arbeitskreis gehören insgesamt 16 renommierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an. Sein zentrales Anliegen besteht in der Stabilisierung eines Forschungszusammenhangs von paradigmatischer Bedeutung für die historisch-hermeneutischen Wissenschaften.

Das Programm finden Sie hier.

21./22.6.2018 – Philologie und Kritik – Workshop der Friedrich Schlegel Graduiertenschule der FU Berlin

Prof. Christoph König wird an dem Workshop teilnehmen, der am 21. und 22. Juni an der Friedrich Schlegel Graduiertenschule für literaturwissenschaftliche Studien zum Thema „Philologie und Kritik“ stattfinden wird. Ausgangspunkt ist Novalis‘ Blüthenstaub-Fragment 29: „Nur dann zeige ich, daß ich einen Schriftsteller verstanden habe, wenn ich in seinem Geiste handeln kann, wenn ich ihn, ohne seine Individualität zu schmälern, übersetzen, und mannigfach verändern kann.“ Das Programm Novalis‘ provoziert die Frage nach dem richtigen Verstehen. Der Workshop soll die Reflexion der Praxis der Literaturwissenschaften anregen und die Teilnehmer (eine internationale Gruppe renommierter Professoren und Professorinnen) ins Gespräch bringen. Jeder der Teilnehmer präsentiert sein literaturwissenschaftliches Konzept. Auf Einladung von Prof. Michel Chaouli (Einstein Visiting Fellow an der FU Berlin) wird Prof. König über das Problem der zweiten Autorschaft sprechen.

Die Beschreibung des Workshops finden Sie hier. Es gibt begrenzte Plätze für Gasthörer (Anmeldung bis 15.6. bei der FSGS).

7.2.2018 ─ Rilke-Vortrag in Moskau

Am Mittwoch (7. Februar) spricht Christoph König bei der internationalen Konferenz »Kulturtransfer um 1900: Rilke und Russland«. Sein Vortrag handelt von Rilkes Korrespondenz mit Frauen und deren Niederschlag in seinen Gedichten. Die Veranstaltung steht im Kontext der trinationalen Ausstellung »Rilke und Russland«, die 2017 in Bern und Zürich Station gemacht hat und nun in Moskau eröffnet.