Rilke-Vortrag in Wien

Im Rahmen der Ringvorlesung über „Liebe und Hass in Philosophie, Religion und Literatur“, die an der Universität Wien von Violetta L. Waibel durchgeführt wird, hat Christoph König am Montag, dem 22. Januar, einen Vortrag über „Rilkes Korrespondenz mit Frauen und deren Niederschlag in seinen Gedichten“ gehalten. Eine Tonaufzeichnung der Veranstaltung finden Sie in der Philosophischen Audiothek.

Hörspielabend mit Karl Bruckmaier

Fotos: Lev Silber

Mit dem Vortrag des Hörspielregisseurs Karl Bruckmaier am 28.11. widmete sich das Germanistische Kolloquium der Frage der Gattungen in medialer Perspektive. Im Mittelpunkt stand dabei Elfriede Jelineks Stück Am Königsweg, das das Ergebnis der Auseinandersetzung der Literaturnobelpreisträgerin mit der Wahl Donald Trumps zum amerikanischen Präsidenten ist.

Bei der Veranstaltung im Renaissancesaal des Ledenhofs, die in Kooperation mit dem Literaturbüro Westniedersachsen stattfand, stellte Bruckmaier Auszüge aus dem Stück vor, das nach einer ersten Lesung des gekürzten Texts in New York und noch vor den ersten Theater-Aufführungen in Gänze in einer Hörspiel-Fassung für den Bayerischen Rundfunk erschien.

Daneben stellte der Autor, Journalist und Regisseur, der mehrfach mit dem Deutschen Hörbuchpreis ausgezeichnet wurde, Ausschnitte aus seinen anderen Radioproduktionen vor, unter anderem aus Peter Weiss‘ Die Ästhetik des Widerstands (BR/WDR 2007), und gab den Zuhörern Einblicke in den Gestaltungsprozess eines Hörspiels.

Dabei ging es nicht zuletzt darum, wie aus dem geschriebenen Wort ein Hör-Spiel wird, wie sich also die Transformation von einer Kunstform in eine andere vollzieht; eine Frage, die auch die abschließende Diskussion bestimmte.

Nähere Informationen über das Stück und das Hörspiel selbst finden Sie auf der Webseite des BR.

Vorträge Héctor Pérez-Brignoli (Costa Rica)

Am Dienstag und Mittwoch, 12./13. Dezember, ist Héctor Pérez-Brignoli (Universidad Nacional de Costa Rica) an der Universität Osnabrück zu Gast. Zunächst spricht er am 12.12. um 18 Uhr (Raum 15/128, Seminarstraße 20) im Rahmen der Vortragsreihe Entre las Américas des Costa Rica Zentrums über The Costa Rican way: Education, social reform and the rule of peace. Am 13.12. um 10 Uhr ist Pérez-Brignoli in Christoph Königs Goethe-Seminar zu Gast (Raum 22/215, Heger-Tor-Wall 14); das Thema dieses Vortrags ist eine methodologische Fragestellung der historischen Wissenschaften: Narrative and the Writing of History.

Osnabrücker Wissensforum: Kann Literatur die Gesellschaft verändern?

Am Freitag, dem 17. November, fand in der Schlossaula das 10. Osnabrücker Wissensforum statt. Auf Einladung der Universität und der Neuen Osnabrücker Zeitung gaben 33 Professorinnen und Professoren aus den verschiedenen Fachbereichen Antworten auf Fragen, die aus der Leserschaft der Zeitung gestellt wurden. Christoph König sprach zur Frage, ob Literatur die Gesellschaft verändern kann. Das Video des Vortrags sehen Sie hier, weitere Informationen zum Wissensforum sind auf der Webseite der Universität zusammengestellt.

Tag des inhaftierten Schriftstellers

Jedes Jahr am 15. November rückt der „Tag des inhaftierten Schriftstellers“ das Schicksal von Schriftstellern ins Zentrum, die zu Unrecht inhaftiert und verfolgt werden. Das PEN-Zentrum Deutschland stellt aus diesem Anlass exemplarisch fünf Fälle vor, die die Repressionen verdeutlichen sollen, denen Schriftsteller, Journalisten, Karikaturisten und Blogger auf der ganzen Welt ausgesetzt sind. Weitere Informationen finden Sie in der Pressemeldung des PEN.

Auf Nietzsches Spuren: Paul Renners Ausstellung in Pavia

In der Supernova Gallery Palazzo Bottigella Gandini in Pavia fand vom 26. Mai bis zum 1. Oktober dieses Jahres die Ausstellung »Todo es nada« von Paul Renner statt. Die Kunstwerke Renners, der als Koch und Künstler den Workshop »Über die Klugheit der Werke« anlässlich von Christoph Königs 60. Geburtstag begleitet hatte, kommentieren unter anderem Nietzsches Gedichtzyklus der »Dionysos-Dithyramben«. Eine kleine Auswahl sehen Sie mit freundlicher Genehmigung des Künstlers neben diesem Beitrag. 

Die Ausstellung endete am 1. Oktober mit einer Festveranstaltung in Pavia. Das Menü von Paul Renner stand unter dem Titel »auf den Spuren Nietzsches«. Christoph König hielt die Tischrede zum Thema »Dionysos ist ein Gedanke«. Sie handelte von Nietzsches Dionysos-Dithyrambus Klage der Ariadne.

Festvortrag von Robert Menasse in Osnabrück

Die diesjährige Festrede zum Tag der Deutschen Einheit, die traditionell im Rahmen der Osnabrücker Friedensgespräche stattfindet, hielt der Wiener Schriftsteller Robert Menasse. Der Vortrag, der den Titel »Der deutsche Mensch als Symptom« trägt, ist mittlerweile als Videomitschnitt bei Youtube verfügbar.

Einführend sprach Christoph König über den Roman Die Hauptstadt, für den Menasse wenige Tage später mit dem Deutschen Buchpreis ausgezeichnet wurde. Auch von diesem Vortrag mit dem Titel »Das literarische Denken« gibt es eine Videoaufnahme.

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite der Osnabrücker Friedensgespräche.

Vorträge in Bern, Pavia und Osnabrück

Die Festrede zum Tag der Deutschen Einheit im Rahmen der Osnabrücker Friedensgespräche hielt in diesem Jahr der Wiener Schriftsteller Robert Menasse unter dem Titel »Der deutsche Mensch als Symptom«. Einführend sprach Christoph König über »Das literarische Denken. Zum Roman Die Hauptstadt von Robert Menasse«. Nähere Informationen finden Sie auf der Webseite der Osnabrücker Friedensgespräche.

[Nachtrag, 9.10.17: Wie der Börsenverein des Deutschen Buchhandels mitteilte, erhält Menasse für Die Hauptstadt den Deutschen Buchpreis 2017.]

Bereits am 29. September hielt Christoph König einen Vortrag bei der Berner Tagung über »Rilkes Korrespondenzen« mit dem Titel »Mittlere Reflexivität – oder: Wie Rilke in den Briefen die Idiomatik seiner Dichtung vorbereitet«. Am 1. Oktober endete in Pavia Paul Renners Ausstellung »Todo es nada«; die Tischrede von Christoph König stand unter der Überschrift »Dionysos ist ein Gedanke« und handelte von Nietzsches Dionysos-Dithyrambus Klage der Ariadne.

Goethe-Seminar in Weimar

Eine Exkursion ans Goethe- und Schiller-Archiv in Weimar bildete vorige Woche den Abschluss der Vorlesungszeit am Lehrstuhl. Ein Seminar unter der Leitung von Christoph König und Bernhard Fischer (Direktor des GSA) widmete sich dem Alterswerk Johann Wolfang Goethes, insbesondere Wilhelm Meisters Wanderjahre, West-östlicher Divan, Faust II.

Einen Einblick in die Materiallage vermittelte den Studentinnen und Studenten eine Führung durch die Handschriftenabteilung, an den sich ein Besuch mit Christoph Schmälzle im Weimarer Stadtschloss und ein Rundgang durch die restaurierte Anna-Amalia-Bibliothek anschloss.